Ausgelassene Stimmung im Festzelt der KG Schnapskännchen Güsten

Für Samstag, 8. Februar 2020 hatte die KG Schnapskännchen Güsten 1936 e.V. zur Großen Kostümsitzung eingeladen. Im voll besetzten Festzelt am Sandweg Güsten war das Publikum bester Stimmung, als Präsident Tom Beys mit Elferrat und weiteren zahlreichen aktiven Mitgliedern der KG Schnapskännchen, dem Trommler- und Pfeiferkorps Güsten sowie den Rot-Weißen Funken zu den Klängen der Thomas-Arens-Combo aufmarschierte. Er begrüßte die herrlich kostümierten Gäste im Festzelt, darunter auch die große Schar an Senatoren der Gesellschaft, zudem die beiden Ortsvorsteher des Doppel-Ortes, Christian Klems und Erich Gussen, die Landtagsabgeordnete Dr. Patrica Peill sowie den Parlamentarischen Staatssekretär Thomas Rachel. Den KG-Mitgliedern und allen voran Tom Beys war anzumerken, wie sehr sie sich auf den bevorstehenden Abend freuten. Mit einem Karnevals-Medley stimmte der Trommler- und Pfeiferkorps Güsten die Zuschauer ein. Im Anschluss daran schickten die Roten-Weißen Funken ihre Polkagruppe „Funky Steps“ auf die Bühne, die ebenso wie etwas später die „Funky Feet“ eindrucksvoll ihr Können zeigte.

Schlabber & Latz bildeten mit ihrem Zwiegespräch den Auftakt der Sitzung und brachten die Gäste im Festzelt immer wieder zum Schmunzeln und herzhaften Lachen. Mit Wicky Junggeburth hatte die KG Schnapskännchen dann ein Urgestein des Kölner Karnevals im Programm. Mit dabei hatte er viele alten Lieder sowie Erinnerungen an die „Doof Nuss“ und an Horst Muys, die seiner Meinung nach nicht vergessen werden dürften, was die Stimmung im Festzelt bestätigte. Höhepunkt seines Auftritts war sein Lied „Einmol Prinz zo sin“ mit dem „Festzelt-Chor“ zur Live-Musik der Thomas-Arens-Combo, die nicht nur hier ihr Können und ihre enorme Spontaneität zeigte. Leider war die Zeit im eng getakteten Programm zu kurz für eine weitere Zugabe, doch Tom Beys hatte spontan die Idee für einen Abend mit Wicky Junggeburth in Güsten noch im Jahr 2020. Nach diesem eher ruhigen Auftritt folgte dann der spektakuläre und schrille Auftritt von Lieselotte Lotterlappen. So mancher Zuschauer wurde mit einem passenden Kommentar bedacht, ebenso die älteren Elferratsmitglieder. Mit den Kellnern und den jungen Elferratsmitgliedern aber schäkerte die „Dame“ so gekonnt, dass man ganz vergaß, dass in dem roten Damenkostüm der Komiker und Entertainer Joachim Jung steckt. Auch die musikalischen Lied- und Tanzeinlagen sowie das Trompetenspiel begeisterten das Publikum und brachten das Zelt zum Beben.
Nicht fehlen durfte im Anschluss daran der schon traditionelle Auftritt der „Fashion Oldies“. Das Männerballett der St. Hubertus Schützen Welldorf zeigte zur Freude der Sitzungsbesucher einen Tanz- und Kostümmix aus ihrer 25jährigen Bestehenszeit und war stolz, an diesem Abend die Vorgruppe für die Stargäste des Abends zu sein. Denn von allen sehnsüchtig erwartet stürmten nun die „Bläck Föss“ die Bühne. Die Kölner Mundartband, die in diesem Jahr ihr 50jähriges Bühnenjubiläum feiert, kam zwar ohne ihr Gründungsmitglied Bömmel Lückerath, doch schmälerte das in keinster Weise die Begeisterung. Die Kölner Jungs zeigten sich beeindruckt von der Thomas-Arens-Combo-Version ihres Sessionsliedes „Die nächste Rund“, das sie wenig später im Original noch einmal darboten. Neben diesem neuen Stück gewährten sie mit „En unserem Veedel“, „Am Bickendorfer Büdche“ oder „Du bess die Stadt“ aber natürlich auch Einblicke in ihre langjährige Song-Geschichte.

Nach kurzer Pause startete dann Bruce Kapusta mit seinen Liedern und seinem Trompetenspiel quasi in die zweite Halbzeit. Nun konnte Tom Beys auch den ersten Bürger der Stadt, Bürgermeister Axel Fuchs, begrüßen. Der dritte Redebeitrag des Abends war dann wieder etwas ganz Besonderes. Zu Gast war der Sitzungspräsident Volker Weininger, der am Tag zuvor auf der Kostümsitzung der Großen Kölner KG für die beste Rede der Session mit einer Feder aus der Mütze von Dr. Joachim Wüst ausgezeichnet worden war. Der Sitzungspräsident begeisterte seine „Närrinnen- und Narrenschar“ mit seiner Parodie des besoffenen, derben, aber liebenswerten Präsidenten einer Karnevalssitzung. Für den anschließenden dreigeteilten Auftritt der StattGarde Colonia Ahoj e.V. füllte sich die Bühne bis auf den letzten Zentimeter. Die mitreißenden Rhythmen der Bordkapelle bildeten den Auftakt, gefolgt von den Liedern des Shanty-Chores. Das Tanzkorps erfüllte schließlich mit Bravour sein selbst gestecktes Ziel „mit Leidenschaft, Schnelligkeit und spektakulären Choreografien unser jeckes Publikum zu begeistern“. Mit einer besonderen Ehrung überraschten Tom Beys, Vorsitzender Jürgen Breuer und Senatspräsident Jürgen A.C. Kreuzer den zweiten Vorsitzenden und Zeltbaumeister der KG Schnapskännchen: Stefan Meuser erhielt aus ihren Händen für sein enormes Engagement für die KG, das, so Beys, nicht in Stunden zu beziffern und unbezahlbar sei, einen ganz besonderen Orden, den etwa 40 Jahre alten ersten Gesellschaftsorden der KG, von dem es nur noch wenige Exemplare gibt. Und Ehefrau Sonja erhielt für ihr großes Verständnis in der arbeitsreichen Karnevalszeit einen Blumenstrauß. Zum großen Finale überzeugten dann „Die Weisweiler“ mit ihrer Musikpower im Big Band Stil. Sie hatten Karnevalshits sowie Rock und Pop im Gepäck und trafen damit ebenso den Geschmack des Publikums wie schon der Rest des Programms. Als nach einer Zugabe der Trompetensound verklungen war, dankte Präsident Tom Beys in seinen abschließenden Worten allen, die zum Gelingen der Großen Kostümsitzung beigetragen hatten. Sein letztes Alaaf auf „Güsten, Welldorf, Serrest und die umliegenden Höfe“ galt dann der herausragenden Sitzungskapelle unter der Leitung von Alexander Voigtmann sowie dem tollen Publikum. Seiner Einladung zur Party im Thekenbereich folgten zahlreiche Jecken und ließen die grandiose Sitzung stimmungsvoll ausklingen.

Zur Bildergalerie der Kostümsitzung

Menü